Die Lebenserwartung der Menschen hat sich in den letzten 100 Jahren im internationalen Durchschnitt um ca. 30 Jahre verlängert. 

Gerade in den entwickelten und wohlhabenden Ländern leben die Menschen immer länger. Maßgeblich ist das unter vielen anderen Gründen auf die Fortschritte der Medizin, bessere Arbeits- und Lebensbedingungen sowie verbesserte hygienische Bedingungen zurückzuführen. Es ist demnach an der Zeit, Sozial- und Gesundheitssysteme zu schaffen, die auch die Lebensqualität bei einem längeren Leben optimieren können, sodass wir nicht nur existieren, sondern mit Spaß und Gesundheit alt werden können, weiterhin unsere Hobbys betreiben können und uns in jeder Hinsicht selbstständig und eigenständig versorgen können. 


 

Vor dem Hintergrund des immer größeren Anteils an alternder Bevölkerung drohen zudem große Herausforderungen für die Gesundheitssysteme, da das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Alzheimer, Parkinson oder verschiedene Krebserkrankungen mit dem Alter wachsen. Davor warnte die WHO bereits vor einigen Jahren. Ziel ist es also, gesund alt zu werden und somit das Risiko für Krankheiten zu senken. Idealerweise wird dabei das Altern selbst zum Ziel der Bemühungen, indem wir unser biologisches Alter konsequent im Blick haben und durch sinnvolle Maßnahmen kontinuierlich senken.


 

Das biologische Alter – Wenn der Körper älter ist als du


 

Das Alter in Kalenderjahren, auch chronologisches Alter genannt, ist nicht maßgeblich für unseren Gesundheitszustand oder unsere Leistungsfähigkeit. Diese werden über das biologische Alter definiert. Um zu ermitteln, wie es um unseren körperlichen und geistigen Gesundheitszustand steht, ist es hilfreich und sinnvoll, unser biologisches Alter zu kennen.


 

Warum sind manche Menschen gesünder und leistungsfähiger als andere?


 

Der Wissenschaftler Dan Belsky (https://www.belskylab.com/about) von der Duke University fand heraus, dass die Körper mancher Menschen gleichen Alters älter sind als andere, was hauptsächlich auf Umwelteinflüsse zurück zu führen ist. So fällt es manchmal auf, dass Personen gleichen Alters unterschiedlich fit sind: Während die einen trotz hohem Alter noch problemlos Sport betreiben können und ohne große Anstrengung ständig in Bewegung sind, bekommen andere – oft auch jüngere Personen – schon Erschöpfungssymptome, wenn sie allein an einen kurzen Spaziergang oder das Überwinden eines Stockwerks über Treppensteigen denken. Der genetische Einfluss bei einem schnelleren Altern des Körpers lag den Studien gemäß bei lediglich 20%. Negative Umwelteinflüsse, die den Alterungsprozess beschleunigen, sind dabei Übergewicht, wenig Schlaf, Bluthochdruck, Alkoholkonsum und Rauchen. Positiv wirken sich auf den Alterungsprozess des Organismus ausreichend Bewegung, gesunder Schlaf, positive Lebenseinstellung, Atemtraining und gesunde Ernährung aus. 


 

Wie kann ich mein Bioage beeinflussen?


 

Das Bioage zeigt, wie alt dein Körper im Verhältnis zu deinem kalendarischen Alter ist. Durch Umstellungen in deinem Lebensstil und insbesondere durch Bewegung kannst du die Leistungsfähigkeit einer jüngeren Person zurückgewinnen, gesund altern und die Lebenserwartung steigern. Dan Belsky konnte das in seinen wissenschaftlichen Studien nachweisen.


 

 

EGYM Fitness Hub zur Bestimmung des BioAge

BioAge von Egym



Die Firma Egym bietet mit deren BioAge ein sehr hilfreiches Testtool an. Durch die Kombination von diversen Gesundheitsparametern und Testergebnissen aus den Bereichen Kraft, Beweglichkeit, Stoffwechsel und Cardio, die mit typischen Werten für das tatsächliche Alter ins Verhältnis gesetzt werden, wird ermittelt, wie die getesteten Personen dastehen. Wenn das BioAge also ein Alter ermittelt, das unter dem kalendarischen Alter liegt, ist anzunehmen, dass die Person ein gesundes und „bewegtes“ Leben führt. Wenn es allerdings einen Wert anzeigt, das höher ist als das tatsächliches Alter, ist es an der Zeit, einiges umzustellen. Das BioAge hilft den Trainierenden, am Ball zu bleiben und Fortschritte im Training zu sehen.



Ermittlung des BioAge



Flexibilitäts Wert



Die Flexibilität nimmt mit dem Alter ab – insb. zwischen dem 30. und 70. Lebensjahr verringert sich erwiesenermaßen die gesamte Flexibilität um 20-30%. Der Grund dafür ist die Abnahme der Anzahl der Sarkomere in Serie. Dabei ist vor allem die Einschränkung bei der spezifischen Gelenkbeweglichkeit gemeint bzw. beim Bewegungsumfang bei Alltagsbewegungen wie z.B. bei der Rumpfseitenbeugung oder auch Schulterblick beim Autofahren, der irgendwann zum schwierigen Unterfangen wird. Durch Muskeltraining wird der Aufbau der Sarkomere in Serie ausgelöst und somit die Flexibilität (wieder) verbessert. Am Fitness Hub, der ebenfalls im Egym System eingebunden ist und deren Messungen für die Ermittlung des BioAge hergenommen werden, kann die Flexibilität gemessen werden. Man spricht dabei von der Mobilität und der Flexibilität bestimmter Muskelgruppen sowie von den Dysbalancen zwischen Agonisten und Antagonisten bzw. sich gegenüberliegenden Muskelketten oder Extremitäten.



Cardio Wert



Der Cardio Wert (cardiovaskulärer Wert) beim BioAge von Egym setzt sich zusammen aus Ruhepuls, Blutdruck und VO2max (maximale Sauerstoffaufnahme bzw. Versorgung der Zellen mit Sauerstoff) und kann auch als Herzgesundheit bezeichnet werden.  Die genannten Parameter werden auch in der Medizin zur Bestimmung des Gesundheitszustands verwendet. Denn ein starkes Herz-Kreislauf-System ist auch ein Zeichen eines starken Immunsystems.



Kraft Wert



Beim Kraft Wert zur Ermittlung des BioAge von dem Egym System wird das Körpergewicht im Verhältnis zur Kraft der getesteten Personen ermittelt. Die Kraft wird dabei über Krafttests an den Smart Strenght Machines gemessen. Der Mensch braucht Kraft, um sich zu bewegen, um zu stehen und sein Gleichgewicht zu halten oder um sich in allen möglichen Lagen und Positionen fortzubewegen (gehend, schwimmend, kletternd, kriechend). Er braucht Kraft, um etwas zu tragen, zu bewegen oder zu heben. Ab dem 25. Lebensjahr baut sich die Muskulatur im menschlichen Körper ab, wenn dem nicht durch Training entgegengewirkt wird. Der Verlust an Muskelmasse mit fortschreitendem Alter, auch Sarkopenie (Muskelschwund) genannt, kann zu einer Therapiebedürftigkeit (Rücken- und Gelenkschmerzen) oder später zur Hilfebedürftigkeit führen. Dies führt zwangsläufig im Laufe der Zeit zu einem Verlust von Bewegung-, Schmerz- oder sogar Entscheidungsfreiheit.



Einige Stoffwechselerkrankungen und Herzkreislaufprobleme sind ebenfalls eindeutig auf Sarkopenie zurückzuführen. Weiter stehen der Rückgang der Knochendichte, die Zunahme von Körperfett und die Volkskrankheit Diabetes in vielen Fällen in direktem Zusammenhang mit dem aktiven Organ „Muskulatur“, das die Immunantwort des Körpers mitsteuert. 



Stoffwechsel Wert



Beim Stoffwechsel Wert, der ebenfalls bei der Berechnung des BioAge von Egym eingebunden wird, sind Messwerte aus BMI (Body-Mass-Index) Köperfettanteil und Taille-Hüft-Verhältnis essentiell, um repräsentative Ergebnisse zu ermitteln. Gute Stoffwechsel Werte lassen direkte Rückschlüsse auf ein starkes Immunsystem schließen: Sie verringern maßgeblich das Krebsrisiko und die Gefahr auf Bluthochdruck.



Frau trainiert am Latzug, Kraftwerte werden ermittelt

Fit und gesund alt werden



Man kann also sagen, dass durch den BioAge von Egym das wahre Alter entdeckt werden kann. Man könnte es auch als Immunsignatur des Individuums bezeichnen. 



Durch das auf Basis der Tests entwickelte Trainingsprogramm an den Geräten und den regelmäßigen Retests kann dann bei regelmäßigen Training mindestens zweimal pro Woche verfolgt werden, wie man durch Training jünger wird. Wir können also beeinflussen, wie fit wir alt werden. Idealerweise erreichen wir, dass unser biologisches Alter unter dem chronologischen Alter liegt – auch wenn wir den Alterungsprozess an sich nicht ganz bremsen können.



Dabei ist die Bewegung im heutigen Alltag der meisten Personen nicht mehr ausreichend, um gesund zu bleiben und das biologische Alter mindestens auf dem gleichen Niveau wie das kalendarische Alter zu halten. Regelmäßiges körperliches Training wird immer mehr zur Notwendigkeit zur Kompensation des heutigen Bewegungsmangels. Man kann sagen, dass Fitnesstraining zur Körperpflege nicht mehr wegzudenken ist. So wie wir schon lange erkannt haben, dass Zahnpflege zur Gesunderhaltung unserer Zähne unabdingbar ist, muss auch die Notwendigkeit der Muskelpflege zur Gesunderhaltung unseres gesamten Organsystems von jedem von uns verinnerlicht werden.



Wie senken wir das biologische Alter? Wichtige Tipps



Um den Alterungsprozess unseres Körpers zu verlangsamen, können einige effektive Maßnahmen getroffen werden



  • Regelmäßige Bewegung in allen Alltagssituationen: Treppen bevorzugen gegenüber Aufzügen, Fahrrad anstatt Auto nutzen, Abendspaziergang.
  • Gesunde und ausgewogene Ernährung
  • Gezieltes Training zur Kräftigung der Muskulatur
  • Ausreichender gesunder Schlaf
  • Soziales Netz pflegen: Familie, Partner, Freunde
  • Gesunde Stressbewältigung: Yoga, Meditation, Atemtraining
  • Positive Lebenseinstellung
  • Persönliche Hobbys pflegen als Ausgleich zum Berufsleben
  • Faktoren meiden, die das biologische Alter negativ beeinflussen: Rauchen, Alkoholkonsum, Übergewicht, seelischer Stress, übermäßige UV Strahlung